Unsere zwei neuen Mitstreiter stellen sich vor
 

Juli 2019


Zwei neue Mitstreiter wurden von den Wählerinnen und Wählern in unsere Fraktion hineingewählt.

Jochen Kunz und Marcel Braun wohnen beide schon immer im Ortsteil Leopoldshafen und sind in unserem Ort, in Leopoldshafen wie in Eggenstein, vielfältig aktiv. Sie bringen sich bereits in Ehrenämtern ein und sind darüber hinaus beruflich und familiär im Ort verwurzelt.

Neue Gemeinderäte 2019  
   
Jochen Kunz und Marcel Braun  
   
   

Marcel Braun leitet als selbständiger Friseurmeister in 3. Generation den Familienbetrieb, Jochen Kunz hilft im Ort als selbständiger Ökonomie-Coach bei Versicherungs- und Vermögensfragen. Der 48-jährige Jochen Kunz ist verheiratet und stolzer Vater von vier Kindern. Sein Engagement brachte er bislang vor allem im FV Leopoldshafen ein, Mitglied ist er darüber hinaus im DRK, beim FC Alemannia Eggesntein und im Radsportteam Kraichgau. Marcel Braun ist mit seinen 30 Jahren der nun jüngste Gemeinderat in unserem Ort. Er engagiert sich, wie seine Partnerin, im TC Leopoldshafen.
 

Beide kommen in ihren Berufen und ihren Vereinstätigkeiten täglich mit vielen Menschen zusammen und haben so ein Ohr für die Interessen und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger. 
Sie haben ihre neue Aufgabe beide bereits aktiv begonnen, ihre ersten Unterlagen vorbereitet, ihre ersten Erfahren gesammelt und ihre ersten Bürgergespräche als Gemeinderäte geführt.
Lieber Jochen, lieber Marcel, herzlichen Willkommen in unserem Team, wir freuen uns, dass ihr dabei seid!


Für die CDU-Fraktion
 auf die Aufgaben und Herausforderungen, die in den kommenden fünf Jahren in dieser Funktion vor uns liegen. Sprechen Sie uns oder unsere Mitstreiter bei der CDU jederzeit gerne an, wenn Sie ein Anliegen haben. Wir setzen uns für Sie ein.



Ihre Ansprechpartner für dieses Thema: Marc Mehler, Vera Westenfelder, Marcel Braun, Jochen Kunz

 

Marc Mehler l PortraitMarc Mehler (Fraktionssprecher)

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     Telefon: 0170 4747728


 

 

Vera Westenfelder l PortraitVera Westenfelder 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     Telefon: ‭0172 7222108


"In unserer Gemeinde ist es mir ein wichtiges Anliegen für die Belange 
der Mitbürger und Mitbürgerinnen  ob mit oder ohne Handicap ein Ansprechpartner zu sein.

 
Meine Devise lautet: „Die Zeiten haben sich geändert, der Auftrag jedoch nicht und nur wer mitwirkt kann etwas bewirken!“

 

 

 

Marcel BraunMarcel Braun 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     


 

 

 

 

 

Jochen KunzJochen Kunz 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     


 

 

 

Antrag zur Untersuchung / Verbesserung des Mobilfunknetzes 

März 2019


Immer wieder erreichen uns Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, dass sie zuhause auf ihrem Handy nicht erreichbar sind oder im Ort nur sehr schlechtes mobiles Internet haben. Je nach Wohngebiet ist in Gebäuden ein Handyempfang nicht möglich. Dies spricht für eine nicht ausreichende Mobilfunkabdeckung in unserer Gemeinde.


Eine solche drängt sich umso mehr auf, nachdem mit dem Schornstein auf dem bisherigen Betriebsgelände der Bäckerei Griesinger ein Sendemast ersatzlos weggefallen ist.
Dieser Mast versorgte nicht zuletzt auch unser Gewerbegebiet bisher mit gutem Mobilfunk. Eine schlechte Netzabdeckung ist für unsere Gewerbetreibenden letztlich auch ein Standortnachteil.

Um für die Netzabdeckung sinnvolle und gleichzeitig den Immissionsschutz gewährleistende Standorte zu finden, sehen wir nur ein entsprechendes Planungsbüro für ausreichend qualifiziert.

Wir haben daher den Antrag in den Gemeinderat eingebracht, ein entsprechend qualifiziertes Planungsbüro damit zu beauftragen, die Mobilfunkabdeckung in unseren Wohn- und Gewerbegebieten zu untersuchen und ggf. neue Standorte für Mobilfunkmasten zu suchen. 

Ihr Ansprechpartner für dieses Thema: Hardy Hecker

CDU-Antrag auf Überprüfung der Ampelschaltung in Leopoldshafen

20. Februar 2019


Mit der Schaltung der Ampelanlage an der Kreuzung L559 / K3580 (Leopoldstraße / ehemalige B 36) haben wir uns im Gemeinderat seit ihrer Neuinstallation 2016 immer wieder beschäftigt. Leider können wir mit dem Ergebnis der bisherigen Bemühungen immer noch nicht zufrieden sein.

Nach wie vor erreichen uns immer wieder Beschwerden über den dortigen, morgendlichen Ampelstau.
Gleichzeitig sehen wir, wie lange die Grünphase von Linkenheim kommend in Richtung Eggenstein seit der Neuinstallation geschaltet ist. Dies setzt aus unserer Sicht die falschen Anreize für Autofahrer aus Linkenheim kommend, statt auf die B 36 abzubiegen, durch unseren Ortsteil Eggenstei zu fahren.

Mit der bis 2016 funktionierenden Ampelschaltung hatten wir an diesem Standort eine hervorragende Lösung der Verkehrssteuerung im Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger. Der Erhöhung des Durchgangsverkehrs in unserer Gemeinde und der unnötigen, fast täglichen Staubildung in Leopoldshafen müssen wir durch eine Veränderung der derzeitigen Steuerung wirksam entgegentreten.

Wir haben daher einen Antrag in den Gemeinderat eingebracht, die Schaltung der Ampelanlage an der Kreuzung L559 / K3580 dergestalt anzupassen, dass

1. die Grünphase aus dem alten Leopoldshafener Ortskern kommend verlängert wird
2. die Grünphase der Linksabbieger aus Eggenstein kommend und die Grünphase der Linksabbieger aus Linkenheim kommend verlängert und in jedem Ampelrhythmus geschaltet wird,
3. die Grünphase für den Geradeaus-Verkehr auf der K 3580 in beide Richtungen verkürzt wird.

Ihre Ansprechpartner für dieses Thema: Hans-Peter Bahr

 

Parkplatzsituation im Ort darf sich nicht noch mehr zuspitzen

08. Februar 2019


In etlichen Straßen unserer Gemeinde ist ein Durchkommen mit einem Fahrzeug, erst recht mit einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr, nur schwer möglich, weil parkende Autos auf beiden Seiten die Straße zu sehr verengen. Auch Nutzer des Gehwegs, insbesondere mit Kinderwägen oder gar einem Rollstuhl, werden hierdurch behindert.


Die angespannte Parksituation wird sich aller Voraussicht nach durch die weitere Innenraumverdichtung in unserer Gemeinde weiter verschärfen.


Unsere Nachbargemeinde Walzbachtal hat sich der dortigen, vergleichbaren Parkplatzproblematik nun mit einer Stellplatzsatzung angenommen. Durch diese werden Bauherren dort künftig verpflichtet, bei Baumaßnahmen auf dem Grundstück selbst zwei Parkplätze pro Wohneinheit einzurichten.


Wir halten diese Maßnahme auch für unsere Gemeinde für notwendig und haben daher im Gemeinderat den Antrag eingebracht, die Verwaltung damit zu beauftragen, eine solche Stellplatzsatzung zu erarbeiten

Ihr Ansprechpartner für dieses Thema: Marc Mehler und Hardy Hecker
 
 

Termine

Keine anstehende Veranstaltung